prozessoptimierung-teilegrosshandelDer Kfz Teilehandel Aftermarket ist geprägt durch traditionelle Vertriebsprozesse. Diese haben sich im laufe der Jahre bewährt und müssen ständig angepasst werden. Zugleich haben sich zunehmend neue Geschäftsmodelle und Vertriebskanäle entwickelt (z.B. Online, Direkt-Distribution etc.).

Der Kfz Teilehandel Aftermarket steht vor großen Umwälzungen. Dieser Markt ist geprägt durch steigenden Wettbewerbsdruck bei sinkenden Margen sowie wachsenden Kosten und einer Konzentration der Marktteilnehmern.

Erfolgreiche Teilegroßhändler denken um und optimieren die Geschäftsprozesse in ihren jeweiligen Standorten.

Ein effektives Zusammenspiel von Beschaffung, Lager und Vertrieb führt zu schlanken Prozessen, sinkenden Kosten und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit der Standorte. 

Wir helfen Teilegroßhändlern mit individuellen Konzepten und der Umsetzung von innovativen Lösungen der Prozesse.

Ziele und Effekte der Prozessoptimierung

Jeder Prozess liefert einen individuellen Beitrag zur Erfüllung der Anforderungen und Ziele für den Teilegroßhandel.

Die Ausrichtung der Prozesse orientiert sich an:
  • Kundenzufriedenheit
  • Bestandssicherheit
  • Rechtssicherheit
Effekte nach erfolgreicher Implementierung:
  • Rentabilitätssteigerung (Zeit- und Kosten-Effizienz)
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit
  • Einheitliches Reporting und Controlling

Vorgehensweise der Prozessoptimierung

prozessoptimierung-autoteilehandel
  1. Strategische Planung
    1. Rahmenkonzept erstellen und vereinbaren
    2. Vorgehensweise, Methodik und Verantwortliche festlegen
    3. Schwerpunkte
  2. Prozesse identifizieren
    1. Prozesse erfassen
    2. Interner/externe Kunden ermitteln
    3. Schnittstellen ermitteln (z.B. Zentrallager-Niederlassung-Kunde)
    4. Messgrößen definieren (KPI)
  3. Ist-Analyse
    1. Prozess-Verständnis
    2. Aktivitäten ermitteln
    3. Schwachstellen ermitteln
    4. Wettbewerbsvergleich
    5. Kundenbefragung
  4. Definition Soll-Konzept
    1. Soll-Konzept definieren und dokumentieren
    2. Potenzialermittlung (z.B. monetäre Effekte, Zeitersparnis etc.)
  5. Erstellung Realisierungskonzept
    1. Freigabe des Sollprozesses
    2. Erstellung Arbeitsanweisungen, Schulungen, Workshops
    3. Anpassung Organisation
    4. Anpassung/Einführung von IT-Infrastruktur
  6. Implementierung Soll-Prozess
    1. Soll-Prozess implementieren
    2. Teamorganisation implementieren (z.B. Lager, Vertrieb etc.)
    3. Schulungserfolg überprüfen
  7. Erfolgskontrolle durch Auditierung
    1. Messgrößen überprüfen
    2. Prozessqualität überprüfen
    3. Kundenzufriedenheit ermitteln
Prozessoptimierung-Vorgehensweise